Nach oben

Liebchen am Morgen


Die Sonne fährt durchs Morgentor

Goldfunkelnd über den Bergen,

Und wie zwei Veilchen im frühen Mai,

Zwei blaue Augen klar und frei,

Die lachen auf ihren Wegen

Geöffnet ihr entgegen.

 

Glück auf, mein Liebchen ist erwacht

Mit purpurroten Wangen!

Ihr Fenster glitzert im Morgenstrahl

Und alle Blumen in Garten und Tal

Erwarten sie mit Sehnen,

Die Äuglein voller Tränen.

 

Es ist nichts Schöneres in der Welt,

Als diese grüne Erde,

Wenn man darauf ein Schätzlein hat,

Das still und innig, früh und spat,

Für einen lebt und blühet,

Ein heimlich Feuerlein, glühet.

 

Hallo, du später Jägersmann,

Was reibst du deine Augen?

Ich hab′ die ganze Nacht geschwärmt

Und mich am Mondenschein gewärmt

Und steige frisch und munter

Vom hohen Berg herunter.

 

Mein Mädchen durch den Garten geht

Und singt halblaute Weisen;

Mich dünkt, ich kenne der Lieder Ton,

Was gilt′s, ich habe sie alle schon

Heut nacht dort oben gesungen!

Sie sind herüber geklungen.



(* 19.07.1819, † 15.07.1890)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!