Nach oben

Gott braust


Weißt du was die Mittags-Straße schüttert, lebt,

Wenn chaotisch tausend Lebenstakte schlagen

Aus den Menschen, Häusern, Pferden, Wagen?

Gottesrhythmus!

 

Weißt du was des Nachts das müde Haus durchbebt,

Wenn der Mondlichthimmel auf die Stadt gesunken?

Was die Straßen sausen unter Sternenfunken?

Gottesrhythmus!

 

Unaufhörlich drangvoll, fluten, beben

Rhythmusströme durch die Stunden um dich her,

Schwellen, wellen über dich zu Einem Meer:

Gottesrhythmus!

 

Und du selbst, du Mensch in diesem Herzschlag-Leben,

Von Tränen überspült, vom Straßenbraus gepackt,

Bist der höchste Rhythmus, vollster Blutstrom-Takt:

Denn in Dir ist Gott!



(* 21.10.1890, † 13.10.1918)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!