Nach oben

Dreizehn Jahre alt


Wie du im Abendqualm

So einfältig an mir vorübergehst,

Tauchst du in meinen Gleichmutblick den deinen –

Den deinen

Der in dem mageren Gesicht wie eine Frage,

Wie feuchter grauer Schimmer schwimmt –

O unbewußte Mädchenklage –

Dein Auge frägt – dein Auge glimmt –

 

Du hast so sehnsuchtmagere Glieder,

Du trägst noch zartgeflochtene falbe Kinderhaare,

Du hast so aufgeschossene Glieder,

Du bist wohl dreizehn Jahre alt – schon dreizehn Jahre –

Du trägst das blaugepunkte kurze Kleid

Aus Waschkattun,

Du gehst in lächerlichen Kinderschuh′n –

Du steckst noch ganz in Kindlichkeit,

Doch dein Auge – dein Auge allein....

 

Doch gehst du wie in trübem Bangen,

Doch gehst du so befangen –

Ich weiß, es weht der Frühjahrswind –

Die Luft ist dunstigblau, blütenlind –

Du möchtest gern dich selbst erlösen –

 

Geh weiter – weiter, kleines blasses Kind –



(* 21.10.1890, † 13.10.1918)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!