Nach oben

Der Briefbeutel


Träge schwimmt die Straße in den Abend.

Radfahrer klingeln,

Ein Droschkengaul prustet trabend,

Straßenlang übergießen, umzingeln

Lichter die Abendgänger.

Die Straße tönt weicher und bänger.

 

Drüben am Hause klappt ein Postradfahrer

Den Briefkasten zu.

Wirft den Beutel mit Feierabendruh

Auf sein Rad –

 

Mensch! Du! Du!

Du Schicksalsbewahrer!

Du Weltbote der Stadt!

Siehst du nicht wie der Beutel schwillt,

Wie er quillt, wie er quillt?

Ein Brandbrief lodert in ihm auf,

Ein Liebesbrief schreit rot und geil,

Ein Händler ladet ein zum Kauf,

Ein Schuft hält seine Ehfrau feil,

Ein Erpresser der Schwarzhand droht,

Einer schließt ab auf tausend Stück Brot,

Einer knüpft sich um den Hals ein Seil,

Ein Neugeborener kräht und strampelt, krebsrot,

Eine Mutter, eine Mutter ist tot –

Ich kann dies Wirbeln nicht fassen, –

Und Du, du trödelst da so gelassen!

Mensch! du bringst in alle Türen

Freudeschüren

Oder todschweren Sinn!

Um dich herum gärt Geld- und Leiberkampf,

Um dich stürzt alles Schicksal hin!

 

Klingelnd radelt der Bote stadthin,

In dem Straßendampf –



(* 21.10.1890, † 13.10.1918)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!