Nach oben

An die Soldaten des großen Krieges


Herauf! aus Gräben, Lehmhöhlen, Betonkellern, Steinbrüchen!

Heraus aus Schlamm und Glut, Kalkstaub und Aasgerüchen!

Herbei! Kameraden! Denn von Front zu Front, von Feld zu Feld

Komme euch allen der neue Feiertag der Welt!

Stahlhelme ab, Mützen, Käppis! und fort die Gewehre!

Genug der blutbadenden Feindschaft und Mordehre!

Euch alle beschwör′ ich bei eurer Heimat Weilern und

Städten,

Den furchtbaren Samen des Hasses auszutreten, zu jäten,

Beschwöre euch bei eurer Liebe zur Schwester, zur Mutter, zum Kind,

Die allein euer narbiges Herz noch zum Singen stimmt.

Bei eurer Liebe zur Gattin - auch ich liebe ein Weib!

Bei eurer Liebe zur Mutter - auch mich trug ein Mutterleib!

Bei eurer Liebe zum Kinde - denn ich liebe die Kleinen!

Und die Häuser sind voll von Fluchen, Beten, Weinen!

 

Lagst du bei Ypern, dem zertrümmerten? Auch ich lag dort.

Bei Mihiel, dem verkümmerten? Ich war an diesem Ort.

Dixmuide, dem umschwemmten? Ich lag vor deiner Stirn,

In Höllenschluchten Verduns, wie du in Rauch und Klirrn,

Mit dir im Schnee vor Dünaburg, frierend, immer trüber,

An der leichenfressenden Somme lag ich dir gegenüber.

Ich lag dir gegenüber überall, doch wußtest du es nicht!

Feind an Feind, Mensch an Mensch und Leib an Leib, warm und dicht.

 

Ich war Soldat und Mann und Pflichterfüller, so wie du,

Dürstend, schlaflos, krank - auf Marsch und Posten immerzu.

Stündlich vom Tode umstürzt, umschrien, umdampft,

Stündlich an Heimat, Geliebte, Geburtsstadt gekrampft

Wie du und du und ihr alle. -

Reiß auf deinen Rock! Entblöße die Wölbung der Brust!

Ich sehe den Streifschuß von fünfzehn, die schorfige Krust,

Und da an der Stirn vernähten Schlitz vom Sturm bei Tahüre -

Doch daß du nicht denkst, ich heuchle, vergelt′ ich mit gleicher Gebühr:

Ich öffne mein Hemd: hier ist noch die vielfarbige Narbe am Arm!

Der Brandstempel der Schlacht! von Sprung und Alarm,

Ein zärtliches Andenken lang nach dem Kriege.

Wie sind wir doch stolz unsrer Wunden! Stolz du der deinigen,

Doch nicht stolzer als ich auch der meinigen.

 

Du gabst nicht besseres Blut, und nicht rötere Kraft,

Und der gleiche zerhackte Sand trank unsern Saft! -

Zerschlug deinen Bruder der gräßliche Krach der Granate?

Fiel nicht dein Onkel, dein Vetter, dein Pate?

Liegt nicht der bärtige Vater verscharrt in der Kuhle?

Und dein Freund, dein lustiger Freund aus der Schule? -

Hermann und Fritz, meine Vettern, verströmten im Blute,

Und der hilfreiche Freund, der Jüngling, der blonde und gute.

Und zu Hause wartet sein Bett, und im ärmlichen Zimmer

Seit sechzehn, seit siebzehn die gramgraue Mutter noch immer.

Wo ist uns sein Kreuz und sein Grab! -

 

Franzose du, von Brest, Bordeaux, Garonne,

Ukrainer du, Kosak vom Ural, Dnjestr und Don,

Österreicher, Bulgare, Osmanen und Serben,

Ihr alle im rasenden Strudel von Tat und von Sterben -

Du Brite aus London, York, Manchester,

Soldat, Kamerad, in Wahrheit Mitmensch und Bester -

Amerikaner, aus den volkreichen Staaten der Freiheit:

Wirf ab: Sonderinteresse, Nationaldünkel und Zweiheit!

Warst du ein ehrlicher Feind, wirst du ein ehrlicher Freund.

Hier meine Hand, daß sich nun Hand in Hand zum Kreise binde

Und unser neuer Tag uns echt und menschlich finde.

 

Die Welt ist für euch alle groß und schön und schön!

Geht her! staunt auf! nach Schlacht und Blutgestöhn:

Wie grüne Meere frei in Horizonte fluten,

Wie Morgen, Abende in reiner Klarheit gluten,

Wie aus den Tälern sich Gebirge heben,

Wie Milliarden Wesen uns umbeben!

O, unser allerhöchstes Glück heißt: Leben! -

 

O, daß sich Bruder wirklich Bruder wieder nenne!

Daß Ost und West den gleichen Wert erkenne:

Daß wieder Freude in die Völker blitzt:

Und Mensch an Mensch zur Güte sich erhitzt!

 

Von Front zu Front und Feld zu Feld,

Laßt singen uns den Feiertag der neuen Welt!

Aus aller Brüsten dröhne eine Bebung:

Der Psalm des Friedens, der Versöhnung, der Erhebung!

Und das meerrauschende, dampfende Lied,

Das hinreißende, brüderumarmende,

Das wilde und heilig erbarmende

Der tausendfachen Liebe laut um alle Erden!



(* 21.10.1890, † 13.10.1918)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!