Nach oben

An die Mutter in Seattle


Weit übers Meer her schlägt mir, Mutter,

Dein Herz entgegen –

Wie müssen alle Weiten sich bewegen

Vor deinen Herzenswellen.

 

Dir strömt, immer kindlich und gut,

Mein Blut wie am Anfang –

Immer wie einst rinnt

Durch mich der ewige Klang,

Dein Muttergesang:

Du, mein Kind!

 

Schon hebt sich, langsam wandelnd,

Die Stunde, die starker Rührung voll,

Uns wieder zueinander bringen soll!

Schon zittert Freude durch die Weiten –

Schon fühle ich dein Herz herüber gleiten,

Mutter –

 

Bald kommt der Augenblick

Voll wunderbarer Strömung,

Da ich, ein Kindlein, Mutter,

Wieder zu dir sinke –

Freude will in mir lallen –

Eine Träne wird fallen –

Bald, Mutter, bald!



(* 21.10.1890, † 13.10.1918)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!