Nach oben

Abendopfer


Nun sich der Tag geendet,

Mein Herz zu dir sich wendet

Und danket inniglich.

Dein holdes Angesichte

Zum Segen auf mich richte,

Erleuchte und entzünde mich.

 

Ich schließe mich aufs neue

In deine Vatertreue

Und Schutz und Herze ein.

Die fleischlichen Geschäfte

Und alle finstern Kräfte

Vertreibe durch dein Nahesein.

 

Daß du mich stets umgibest,

Daß du mich herzlich liebest

Und rufst zu dir hinein,

Daß du vergnügst alleine,

so wesentlich, so reine,

Laß früh und spät mir wichtig sein!

 

Ein Tag, der sagt dem andern,

Mein Leben sei ein Wandern,

Zur großen Ewigkeit.

O Ewigkeit, so schöne,

Mein Herz an dich gewöhne,

Mein Heim ist nicht in dieser Zeit.



(* 25.11.1697, † 03.04.1769)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!