Nach oben

Sie ist der gröseste Reichthumb


Das prächtigste Kriegs-schiff / dem je das Meer war kund /

Hat keinen Mast so hoch / als hoch ist mein begehren;

Kein Ancker halb so starck vnd beissend in den grund

Als meine Lieb und Trew / die vnauffhörlich wehren.

 

So knüpfet auch kein Sayl noch Leyn ein solchen bund /

Als die zart krause haar / die meinen gaist beschweren;

Kein Wind bließ jemahl auff die seegel stoltz vnd rund /

Als mich die süsse lüfft des rohten munds bethören.

 

Kein Schifman hat jemahls in einer schwartzen nacht

Ein halb so klares liecht oder gestirn erblicket

Als hell seind die augstern / mein trost und Amors pracht.

 

So hat auch noch kein Schiff / nach langer fahrt beglicket /

Ein Kleinoth so vil wehrt zu vns von Ost gebracht /

Als dises Kleinoth ist / das alle welt erquicket.



(* 25.09.1584, † 13.02.1653)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!