Nach oben

Trennungslied


Theurer Freund! zwey Jahre sind vergangen,

Ach! und ohne Wiederkehr verlebt,

Seit der Liebe zärtliches Verlangen

Unsrer Beyder Ruhe untergräbt.

 

Traurig schwand der Rest vin meiner Jugend,

Sträubend, zwischen Pflicht und Liebe hin,

Und Beharrlichkeit, die schönste Tugend,

Nennt die Welt strafbaren Eigensinn.

 

Schweigen muss ich, dass ich noch dich liebe,

Unterdrücken den geheimen Gram,

Dass durch Sturm der Funken edler Triebe

Statt erstickt, zu hellen Flammen kam.

 

Ach! was soll aus deiner Freundin werden,

Wann du fern aus unsern Mauern bist;

Wann sie Alles – ach! nur den Gefährten

Ihrer frohen Stunden nicht vergisst?



(* 24.03.1768, † 24.07.1839)




Bewertung:
4/5 bei 7 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!