Nach oben

Schwur und Glaube


"Kann je dies Herz dir untreu werden,

"Das dich so zärtlich liebt, so heiss!

"Dann Lindenblätter, fällt zur Erden,

"Und du, geliebter Quell, wird Eis!

 

So raubten Siegmunds süsse Töne

Einst einem Mädchen Glück und Ruh;

Und künstlich heuchelt' er die Thräne

Scheinbarer Redlichkeit hinzu:

 

Dass sie, getäuscht durch seine Blicke,

Und überwältigt vom Gefühl,

Nicht ahnend des Verräthers Tücke,

Ihm sorglos in die Arme fiel.

 

Kaum aber war sein Flehn erhöret,

Und für die Treu, die er verhiess,

Vom guten Kind' ihm Treu gewähret:

Als er die Arme schon verliess.

 

Er floh: sie weint': er kam nicht wieder.

Leichtsinnig brach er Pflicht und Schwur,

Liess sich auf fremden Fluren nieder,

Und spottet' ihrer Thränen nur.

 

Bestürzt schlich sie hianus zur Quelle,

Wo sie sonst freudig sich beschaut.

Erinnrung schwebt um diese Stelle,

Drum seufzt das gute Mädchen laut:

 

"Ach, Gott! er hat nicht falsch geschworen,

"Ich hab ihm nur zu leicht geglaubt!

"Denn alle Quellen sind gefroren,

"Und alle Bäume sind entlaubt.



(* 24.03.1768, † 24.07.1839)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!