Nach oben

Die Zeit


Die Zeit zerstört und baut Paläste,

Streut bunte Blumen auf die Flur:

Verschlingt des Nachruhms Ueberreste,

Und lässt dem Enkel keine Spur:

 

Mit unersättlichem Behagen

Nagt sie am Denkmal mancher Gruft;

Zwar mildert sie des Unmuths Klagen

Durch sie zerfliesst der Gram in Luft.

 

Oft nährt, oft löschet sie die Flamme,

Die Leidenschaft im Busen birg't;

Oft untergräbt sie schlau am Damme

Womit Vernunft entgegen wirkt.

 

Sie kann, was Menschen selten können,

Sie setzet Schranken jedem Schmerz,

Vereint oft, was die Menschen trennen,

Giesst Balsam in das wunde Herz.

 

Zwar wieget sie die stärksten Triebe

In Schlummer ein, nach Sturm und Braus;

Doch die Erinnrung Erster Liebe

Tilgt selbst die Ewigkeit nicht aus! –



(* 24.03.1768, † 24.07.1839)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!