Nach oben

Die Braut am Grabe des Geliebten


Geschmückt mit blauem Sternenschleyer

Zieht bräutlich nun die Nacht heran:

Und schmachtend folgt schon ihr Getreuer,

Der Mond, auf wolkenloser Bahn.

 

Die Stille herrscht; nur Philomele

Singt noch ihr zärtlich schmelzend Ach!

Und flöttet auch in meiner Seele

Entschlummerte Gefühle wach.

 

Das Echo hörts, und hallt die Lieder

Der zärtlich treuen Sängerinn

Am Grabeshügel traurig wieder,

Wo ich verwais't – verlassen bin.

 

Ich seh' mit grambenetzten Blicken

Zum heitern, lieben Mond hinauf:

Wann wird auch mich die Nacht beglücken?

Wann endet meiner Prüfung Lauf?

 

Wann werd' ich dort bey hellen Sternen,

Wo längst schon mein Erwählter wohnt,

Die Regungen vergessen lernen,

Die hier kein Sterblicher belohnt?

 

Wann wird die Segensmacht erscheinen,

Die uns auf Ewig dort vereint,

Wo Engel Freudenthränen weinen,

Wenn ein getreues Weib erscheint?



(* 24.03.1768, † 24.07.1839)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!