Nach oben

Der Frühlingsmorgen


Der erste Frühlingsmorgen

Erwachet über mir,

Und findet mich in Sorgen,

Und sieht mich fern von dir.

 

Sonst fand er mich in Freuden

An deiner trauten Hand,

Mir waren Trennungsleiden

Und Gram noch unbekannt.

 

Nun treibt mich banges Sehnen

Auf Wiese, Feld und Au:

Dort mischen meine Thränen

Sich mit dem Morgenthau.

 

Obschon zu künft'gen Früchten

Die Erde Blüthen trägt,

Die Nachtigall Geschichten

Von treuer Liebe schlägt;

 

Die holde Frühlingssonne

Auf uns hernieder lacht,

Und jedes Herz zur Wonne

Und zum Gebeth erwacht:

 

Theil' ich doch nicht die Freuden,

Theil' ich die Andacht nicht,

Ich fühle nur die Leiden

Schwer drückendes Gewicht,

 

Nur, dass ich fern, o Trauter,

Von deinem süssen Kuss,

Der Erde Fest mit lauter

Wehklage feyern muss.



(* 24.03.1768, † 24.07.1839)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!