Nach oben

Bey Zurückstellung eines weissen Tuchs


Auch dich darf ich nicht länger mehr besitzen!

So kehre dann mit Dank und mit Gesang

Zurück, zu dem, der, mich vor Frost zu schützen,

Sorgfältig dich um meinen Busen schlang.

 

Wie leise schlug mein Herz, von dir bedecket,

Zwar unbemerkt, doch warm für deinen Herrn!

Von keiner bangen Ahndung aufgeschrecket,

Wähnt' ich das Ende seiner Liebe fern.

 

Doch nur zu bald begann er mich zu fliehen,

Und meidet nun mit Kälte jeden Blick.

Er hat dich, wie sein Herz, mir nur geliehen;

Und fodert beydes nun von mir zurück.

 

So geh dann hin, und in den nächsten Tagen

Hüll einer Andern stolzen Busen ein!

Dann mag er dich als Siegesfahne tragen,

Und noch einmal sich meiner Thränen freun!



(* 24.03.1768, † 24.07.1839)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!