Nach oben

An Adolph auf unsere Trennung


Sie naht! sie naht die fürchterliche Stunde,

Die mich von dir auf ewig trennen soll!

Schon bebt das Lebewohl in meinem Munde,

Für dich das letzte, letzte Lebewohl!

 

Beraubt der Hoffnung, je dich mehr zu sehen,

Verschliess' ich schweigend meinen Gram in mich,

Und will von Gott in Zukunft nichts erflehen,

Als Starkmuth, - und Zufriedenheit für dich.

 

Kurz, aber herrlich waren unsre Freuden!

Still, aber rein genossen, schwanden sie

In ew'ge Nacht! – und nahmenlose Leiden

Erfüllen jetzt die kranke Phantasie.

 

Allein ich muss den Rath der Vorsicht ehren,

Ich habe ja mein Unglück selbst erfleht.

Wie dürft' ich kühn dawider mich empören?

Denn dies war stets mein brünstiges Gebeth:

 

"O schütze meinen Liebling, Herr! und kröne

"All seine Wünsche; glücklich sey nur Er:

"Und keine sonst, als eine Dankesthräne,

"Kommt dann in Gabrielens Auge mehr."



(* 24.03.1768, † 24.07.1839)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!