Nach oben

Der Kuß


Wie unvergleichlich ist

Die Schöne, die recht küßt!

In ihren Küssen steckt

Was Tausend Lust erweckt.

 

Den Mund gab die Natur

Uns nicht zur Sprache nur:

Das, was ihn süßer macht,

Ist, daß er küßt und lacht.

 

Ach, überzeuge dich

Davon, mein Kind! durch mich

Und nimm und gib im Kuß

Der Freuden Ueberfluß.



(* 23.04.1708, † 28.10.1754)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!