Nach oben

Der Fuchs ohne Schwanz


Reinike verwirrte sich

In die ihm gelegten Stricke,

Und, wiewol er selbst entwich,

Ließ er doch den Schwanz zurücke.

 

Um nicht lächerlich zu sein,

Predigt′ er den Füchsen ein,

Auch den ihren abzulegen.

Seine Hörer zu bewegen,

Sprach er als ein Cicero:

Erstlich will′s der Wohlstand so,

Um sich zierlicher zu regen:

Denn man trabt damit zu schwer,

Und zu unbequem einher.

Zweitens macht ein Schweif zu kenntlich.

Drittens hält er in dem Lauf

Oft den schnellsten Brandfuchs auf.

Viertens riecht er vielen schändlich.

 

Stumpfer Redner! schweige du,

Rief ein alter Fuchs ihm zu;

Was du lehrest, wird verlachet.

Nur der Neid ist, was dich quält,

Der den Vorzug, der dir fehlt,

Andern gern zuwider machet.



(* 23.04.1708, † 28.10.1754)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von Odilo Abgottspon
    Odilo Abgottspon | odilo@abgottspon.ch
    vor 3 Monaten

    JA JA, Madonna noch mals diese gedicht ist FIRE! Ich lese es jeden Tag am morgen schnell durch, es ist interessant denn ich interpretiere es jeden Tag anders.