Nach oben

Das Reh und der Hund


Ein zartes Reh, das gar zu sicher ruht,

Erhascht ein Hund, der keinen Dickigt scheute.

Er beißt es an, leckt das vergoss′ne Blut,

Und küßt zugleich die angenehme Beute.

Da seufzt das Wild: Welch′ Mitleid rühret dich?

Du kömmst als Feind, und raubest mir das Leben,

Und mir willst du doch solche Küsse geben,

Als wäre dir kein Freund so lieb, als ich?

Ich bitte sehr, hör′ auf mit deinen Bissen;

Wo nicht, verschone mich mit Küssen.



(* 23.04.1708, † 28.10.1754)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!