Nach oben

An den Schlaf


Gott der Träume! Freund der Nacht!

Stifter sanfter Freuden!

Der den Schäfer glücklich macht,

Wann ihn Fürsten neiden!

Holder Morpheus! säume nicht,

Wann die Ruhe mir gebricht,

Aug′ und Herz zu weiden.

 

Wann ein Eh′mann, voll Verdacht,

Seine Gattin quälet,

Und aus Eifersucht bei Nacht

Ihre Seufzer zählet,

Mach′ im Schlaf sein Unglück wahr;

Zeig′ ihm träumend die Gefahr,

Die ihm wachend fehlet!

 

Nimm auch jetzt was dir gehört;

Nur erlaub′ ein Flehen:

Warte bis mein Glas geleert!

Wohl! es ist geschehen!

Komm nunmehr! O komme bald!

Eil′ und laß mich die Gestalt

Meiner Phyllis sehen!



(* 23.04.1708, † 28.10.1754)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!