Nach oben

Alcon


Apollo stand betäubt durch Söhne seiner Kunst,

Denn jeder singt ihm Dank, oft für weit größre Gunst,

Als ihm der Gott gewährt, und nach verrauschten Chören

Bat Alcon insgeheim Apoll um neue Lehren.

Er kam, vergnügt, zurück. Gleich denkt die ganze Schaar:

Was wird denn eben dem, vor andern, offenbar?

Und einer rief ihm zu: Nun bist du, frei von Fehde,

Voll Gottheit, voll Olymp. Umstirnt mit Wahrheit, rede

Aetherisch! Genius! Uranisch ist dein Ruhm!

Sprich! Was entwölkte dir Apollens Heiligthum?

Er sprach: Ihr Dichter, hört! Mir hat der Gott befohlen,

In meinem Ausdruck mich nicht stets zu wiederholen.



(* 23.04.1708, † 28.10.1754)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!