Nach oben

Weise des Dichters


Wie tief im Waldesdunkel Winde rauschen,

Ihr Lied dazwischen Nachtigallen schlagen,

Der muntre Vogel singt in Frühlingstagen,

Daß wir dem fernen Ruf bezaubert lauschen;

 

So seht ihr hier jedwede Weise tauschen,

Betrachtung, linde Seufzer, tiefe Klagen,

Der Scherze Lust, der Liebe kühnes Wagen,

Und was den Seher göttlich mag berauschen.

 

Anklänge aus der Sehnsucht alten Reichen

Sind es, die bald sich spielend offenbaren,

Uns ihr Geheimnis bald mit Ernst verkünden;

 

Sinnbilder, leise, des gefühlten Wahren,

Des nahen Frühlings stille Hoffnungszeichen,

Die schon in helle Flammen sich entzünden.



(* 10.03.1772, † 11.01.1829)




Bewertung:
0/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!