Nach oben

Die Verhältnisse


Rücksichten sind′s, die unsern Blick berücken;

In Absicht jede Aussicht gleich erkalten,

Bis wir, eh′ wir uns umgesehn, veralten,

Und beugen dann, von Einsicht schwer, den Rücken.

Roh scheint′s, der Erde Blumen grade pflücken.

Wir möchten fein der Schonung Linie halten,

Der Liebe Leben künstlich klug verwalten,

Verständig und mit Anstand uns erdrücken.

Wir sollen unbekannte Größen wählen,

Es sind zu wenig Gleichungen gegeben,

Drum hatt′ und hat′s ein sonderbar Bewendnis;

Denn, weil wir endlos rechnen, zweifeln, zählen,

Wird uns das klare, leichte, freie Leben

Ein einzig vielverschlungen Mißverständnis.

 

Tapfer verhalte dich stets; so ist dein das beste Verhältnis,

Kannst du gelassen es sehn, wie sich verwickelt das Volk.



(* 10.03.1772, † 11.01.1829)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!