Nach oben

Ich wollte, daß ich schliefe


Ich wollte, daß ich schliefe

Mit euch in eurer Tiefe,

Weil ihr im Sonnenschein

Bei mir nicht könnet seyn.

 

Ich wollte, daß ich schliefe

Statt euer in der Tiefe,

Und ihr im Sonnenschein

Statt meiner könntet seyn.

 

Ihr könntet euch erfreuen

An Frühlings Grün- und Bläuen

Mehr als ich selbst es kann,

Seit euer Traum zerrann.

 

Es spielt ein froher Knabe

Auf seines Vaters Grabe;

Die Thräne selbst, die fließt,

Ist Lust die er genießt.

 

Mein Mädchen, und mein Knabe,

Ich könnt′ auf meinem Grabe

Euch froher spielen sehn,

Als über euerm stehn.

 



(* 16.05.1788, † 31.01.1866)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!