Nach oben

Geh'! du kannst ja doch nicht bleiben


Geh′! du kannst ja doch nicht bleiben;

Warum willst du gleich nicht gehn?

Warum willst du länger leiden,

Ringen noch mit Todeswehn?

Geh′, der Schwester nachzueilen,

Laß sie so allein nicht gehn!

Willst du nicht das Bettchen theilen,

Das ihr dort ist ausersehn?

Säumst du lang? An ihrer Seiten

Wird das Plätzchen dir entgehn;

Denn viel Knäbchen deinesgleichen

Sind′s, die jetzo schlafen gehn.

Und es wird dir keines weichen,

Deinetwegen keins aufstehn,

Wenn sie ihm den Platz bereiten

Neben deinem Schwesterchen.

Helfen wird dir dann kein Streiten,

Dann wird helfen dir kein Flehn,

Daß du sagest: Rück′ bescheiden!

Denn ich bin das Brüderchen.

Darum lieber geh′ beizeiten,

Weil es einmal muß geschehn!

Und es wird uns Trost ertheilen,

Wenn wir auf den Kirchhof gehn,

Ja, es wird das Herz uns heilen,

Wenn bei Frühlingslüfte-Wehn,

 

Eingefaßt von Blumenzeilen

Wir dort eure Gräber sehn

So vereint, wie eure beiden

Bettchen in der Kammer stehn:

Auch der Tod kann euch nicht scheiden,

Ihr zwei Unzertrennlichen!



(* 16.05.1788, † 31.01.1866)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!