Nach oben

Von Gott beschert, bleibt unverwehrt


Der ungestüm April läst dennoch Veilken blühen.

Mir kan, was Gott mir günnt, kein rauhes Glück entziehen.



(* 00.01.1605, † 24.07.1655)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!