Nach oben

Schnee


Fällt um dunkle Bäume weich der Schnee,

Lange sacht, dann aufgewirbelt, jäh.

 

Hüllt den Tag in dämmerndes Gewühl,

Breitet auf die Erde Pfühl um Pfühl.

 

Wandert einer, und er sieht den Flaum;

Denkt er: weiches Bette, weiter Raum!

 

Wandert einer und er weiss kein Dach,

Denkt: hier fände ich ein Wohngemach!

 

Ist wie zugehangen rings die Welt,

Schiebt sich eng zusammen wie ein Zelt.

 

Busch und Bäume stehen unbewegt

Und von Einsamkeit wie eingehegt.



(* 00.01.1605, † 24.07.1655)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!