Nach oben

Sonett


In Waffen steht die Welt

Um Länder und um Geld,

Aus Friedensliebe zwar,

So heißt es immerdar.

 

Nur eines ruhig bleibt

Und ew′ge Blüten treibt,

Im Reich der Poesie,

Da streitet man sich nie. -

 

In reinem Element

Man keine Feindschaft kennt,

Die Mensch vom Menschen trennt.

 

Ob nahe oder weit

Man leidet mit, mit Leid -

Für jetzt und alle Zeit.



(* 25.06.1828, † 23.02.1904)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!