Nach oben

Stets wandeln wir


Stets wandeln wir dem Abgrund dicht,

Wo Tief und Dunkel schrecken,

Aus dem ein Tod und letzt′ Gericht

Die Drachenhälse recken!

 

Wir wandeln, ahnen nicht Gefahr,

So sorglos hin wie Kinder.

Da strauchelst du und gleitest gar

Und gleitest ab geschwinder!

 

Jetzt gilt′s! Ist keine Latsche da,

An der du dich kannst halten?

Umfassen nicht, dem Sturze nah,

Dich rettende Gestalten?

 

Humor, so heißt die Latsche schlicht,

Gleich Göttern hochgeboren -

erhaschst du sie im Gleiten nicht,

Dann, Freund, bist du verloren!



(* 05.02.1808, † 23.09.1885)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!