Nach oben

Herr, wir haben Heimweh


Pilger irren wir auf Erden,

Suchend nach dem rechten Port,

So in Lust, wie in Beschwerden,

Ruft`s im Herzen fort und fort:

Herr, wir haben Heimweh!

 

Heimweh, ob auch süße Lieder

Es in Schlummer wiegen ein,

Gottes Leid erweckt es wieder

Nach der Heimat Morgenschein.

Herr, wir haben Heimweh!

 

Heimweh, nach der ganzen Wahrheit,

Unverhüllt, und unbegrenzt,

Heimweh nach der vollen Klarheit,

Die in Himmelsschöne glänzt.

Herr, wir haben Heimweh!

 

Heimweh innig, tief und dauernd,

Dem nichts schön und reich genug,

Heimweh selig und durchschauernd,

Warnend treu vor Lug und Trug.

Herr, wir haben Heimweh!

 

Herr, hat Heimweh dich gezogen

Zu den Sündern erdenwärts,

Ist in Heimweh auch geflogen

Himmelwärts das Menschenherz.

Herr, wir haben Heimweh!

 

Rings, Herr, will es Abend werden,

Dunkle Nacht in weiter Welt,

Aber ob der dunklen Erden

Strahlt in Pracht das Himmelszelt.

Herr, wir haben Heimweh!



(* 13.06.1839, † 03.11.1890)




Bewertung:
3/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!