Nach oben

Herbstmärchen


Rot steht der Wald, der Wind nur schwebt

Im Grün der Tannen und der Fichten,

Herbstregen Nebelmärchen webt,

Gar wunderseltsame Geschichten.

 

Nicht von der Nachtigallen Land,

Von Mondlicht nicht und Elfenreigen,

Von Gnomen, die hierher gebannt,

Schatzgräbern in dem nächt`gen Schweigen.

 

Das Schlänglein, das am Boden zischt,

Der Rabe, kreischend in den Lüften,

Die Blume, nie vom Than erfrischt,

Wer zaubert sie aus diesen Schlüften?

 

Rot steht der Wald, der Wind nur schwebt

Im Grün der Tannen und der Fichten,

Herbstregen Nebelmärchen webt,

Gar wunderseltsame Geschichten.



(* 13.06.1839, † 03.11.1890)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!