Nach oben

Galathea


Ach, wie brenn′ ich vor Verlangen, Galathea, schönes Kind,

Dir zu küssen deine Wangen, weil sie so entzückend sind.

Wonne die mir widerfahre, Galathea, schönes Kind,

Dir zu küssen deine Haare, weil sie so verlockend sind.

 

Nimmer wehr mir, bis ich ende, Galathea, schönes Kind,

Dir zu küssen deine Hände, weil sie so verlockend sind.

Ach, du ahnst nicht, wie ich glühe, Galathea, schönes Kind,

Dir zu küssen deine Knie, weil sie so verlockend sind.

 

Und was tät ich nicht, du süße Galathea, schönes Kind,

Dir zu küssen deine Füße, weil sie so verlockend sind.

Aber deinen Mund enthülle, Mädchen, meinen Küssen nie,

Denn in seiner Reize Fülle küsst ihn nur die Phantasie.



(* 24.07.1864, † 09.03.1918)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!