Nach oben

An Elka


Elka, länger kann ich mich nicht halten,

Meine Sinne toben allzu wild;

Und in allen weiblichen Gestalten

Seh ich schon dein Götterbild!

 

Auch im Traum bist du mir schon erschienen,

Dich entkleidend; oh wie ward mir da!

Schwindlig ward mir hinter den Gardinen,

Als ich deinen Busen sah.

 

Meine beiden Knie wurden brüchig,

Von der Stirne triefte mir das Fett.

Als das Hemd du abgetan, da schlich ich

Wonneschauernd an dein Bett.

 

Mach, daß dieser Traum sich bald erfülle;

Mach, erhabne Königin,

Daß bei dir ich vor Behagen brülle,

Nicht vor Wut, weil ich dir ferne bin.



(* 24.07.1864, † 09.03.1918)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!