Nach oben

Wenn der Mond groß ist


Wenn es Abend wird, fällt mir dein Lächeln ein,

Schwarzer Engel, der meine Träume umnachtet.

Im Herbst saßen wir oft auf den Bänken am Strom,

Stille Kinder, in der abendlichen Sonne.

Wenn dann deine Hand zärtlich über mein Haar strich,

O wie freute sich da die Seele.

Seitdem sind traurige Jahre vergangen,

Ängste und Wahnsinn, zerfallene Abende.

Wenn der Mond groß ist, betet mein bleicher Schatten

In deinem Zimmer verlorene Tänze.



(* 11.09.1894, † 01.09.1931)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!