Nach oben

Morphina


Im Traume fand ich dich,

Mädchen, in mondener Nacht

Kamst du mir zögernd entgegen.

Auf deiner Stirne träumte ein Stern,

Deine kleinen Schritte klangen wie Glas,

Um deinen Mund ein überweltliches Lächeln.

Deine schmalen Schultern froren im Wind.

Ich umschlang dich, deinen eisigen Körper.

Schwester! wie lange bist du gestorben...

Wir sanken, wir fielen.

 

Mohn umblühte unser Sterben.



(* 11.09.1894, † 01.09.1931)




Bewertung:
4/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!