Nach oben

Das Sonett


Ein Labyrinth mit holdverschlung′nen Gängen

Hat dem Gedanken still sich aufgeschlossen;

Er tritt hinein - und wird sogleich umflossen

Von Glanz und Duft und zauberischen Klängen.

 

Hier leuchten Blumen, die auf Wiesenhängen

Des Pflückers harren, sehnsuchtsvoll entsprossen,

Dort wollen Zweige, goldschwer übergossen,

Den Wandelnden auf schmalem Pfad bedrängen.

 

Der aber, wird so mancher Wunsch ihm rege,

Pflückt eine Frucht nur mit zufried′ner Miene-

Doch manche Blüthe, die er trifft am Wege.

 

Und nun - ob er gefangen auch erschiene

Schon in des Vierreims wechselndem Gehege-:

Geleitet ihn in′s Freie die Terzine.



(* 30.09.1833, † 24.07.1906)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!