Nach oben

Das Husarenpferd


Vor mir stand der muth′ge Rapp,

Der zum Kampfe wohl geschirrte;

Nagte schier die Zügel ab,

Schlug das Pflaster, daß es klirrte.

 

Funken flogen, und ich sprach:

"Dieses Pflaster, Rapp, ist steinern;

Aber kommen wird der Tag,

Wo dir eines dröhnt, das beinern:

 

Auf dem Schlachtfeld Stirn an Stirn

Derer, welche sie erschlugen!

Nur gewiehert! Blut und Hirn

Sind der Mörtel seiner Fugen!

 

Und als Funkensaat entsprüh′n

Ihm der Sterbenden Gedanken!

Ihre letzten! sengend glüh′n

Sie um Schenkel dir und Flanken!

 

Wimmernd diese, fluchend die,

Werden alle dich verklagen!

Aber schnaubend wirst du sie

Mit dir fort im Hufhaar tragen!"



(* 17.06.1810, † 18.05.1876)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!