Nach oben

Schweigend


Wir haben in seligen Nächten

Blutsaumige Küsse getauscht,

Wir haben in stöhnenden Wonnen

Die hungernden Seelen berauscht.

 

Wir liebten uns bis zur Erschöpfung

Und liebten auch dann uns noch fort,

Doch niemals entglitt unsren Lippen

Ein einziges zärtliches Wort.



(* 29.05.1870, † 26.10.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!