Nach oben

Ruhbedürftig, liebesübersättigt...


Ruhbedürftig, liebesübersättigt,

Sinkt nach tobenden Genüssen

Dein gespensterblasser,

Herrlicher Leib

Keuchend zurück.

Weit geöffnet, in schweren Atemzügen

Zittern die Nüstern,

Und im leisen Nachkrampf

Zerren sich die hochgeschürzten Lippen...

Langsam steigt von Deinem tiefgelegnen

Onyxdunklen Auge

Deines Lides leichtumblauter,

Schwerer Schleier.

Liebesicher und hochmut-funkelnd

Glutet Dein Blick in meinem...

Plötzlich, den hilflos-zornigen,

Liebezermarterten Leib

Machtvoll niederzwingend,

Wühlt sich der Wille zur Wollust

Nochmals stürmisch auf aus Deiner Seele,

Und herüber zu mir

Zischt Dein gewaltiges

Grauenhaft süßes:

"Her zu mir!"



(* 29.05.1870, † 26.10.1928)




Bewertung:
2/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!