Nach oben

Braut- und Hochzeit-Gedichte


Mit dem Brautschleier.

 

O glaube nicht, daß diese Feier

Beende auch des Lebens Mai:

Nein, mit dem Gürtel und dem Schleier

Reißt nur ein eitler Wahn entzwei.

Doch wo nicht Wahn, wo echtes Minnen

Die Herzen an einander band,

Da weben heil′ge Spinnerinnen

Den Einschlag in des Schleiers Rand.

Die Nornen weben unvergänglich

Als einen Zauberschleier ihn,

So nimm ihn hin: dann überschwänglich

Ist Segen Dir mit ihm verlieh′n.



(* 09.02.1834, † 03.01.1912)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!