Nach oben

Wir fanden Glanz


Wir fanden Glanz, fanden ein Meer, Werkstatt und uns.

Zur Nacht, eine Sichel sang vor unserm Fenster.

Auf unsern Stimmen fuhren wir hinauf,

Wir reisten Hand in Hand.

 

An deinen Haaren, helles Fest im Morgen,

Irr flogen Küsse hoch

Und stachen reifen Wahnsinn in mein Blut.

Dann dursteten wir oft an wunden Brunnen,

Die Türme wehten stählern in dem Land.

Und unsre Schenkel, Hüften, Raubtierlenden

Stürmten durch Zonen, grünend vor Gerüchen.



(* 06.01.1890, † 26.09.1914)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!