Nach oben

Die Nächte explodieren in den Städten


Die Nächte explodieren in den Städten,

Wir sind zerfetzt vom wilden, heißen Licht,

Und unsre Nerven flattern, irre Fäden,

Im Pflasterwind, der aus den Rädern bricht.

In Kaffeehäusern brannten jähe Stimmen

Auf unsre Stirn und heizten jung das Blut,

Wir flammten schon. Und suchen leise zu verglimmen,

Weil wir noch furchtsam sind vor eigner Glut.

Wir schweben müßig durch die Tageszeiten,

An hellen Ecken sprechen wir die Mädchen an.

Wir fühlen noch zu viel die greisen Köstlichkeiten

Der Liebe, die man leicht bezahlen kann.

Wir haben uns dem Tage übergeben

Und treiben arglos spielend vor dem Wind,

Wir sind sehr sicher, dorthin zu entschweben,

Wo man uns braucht, wenn wir geworden sind.



(* 06.01.1890, † 26.09.1914)




Bewertung:
4/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!