Nach oben

Deine Hände


Jetzt bin ich lüstern nach deinen Händen.

Wenn sie die meinen begrüßend drücken,

können sie Weltraum-staunend beglücken.

Deine Hände führen ein selbstgewolltes, stilles Leben.

Ich habe mich deinen Händen ergeben.

Nun dürfen sie mich begreifen und fassen,

zu deinen Höhen, mit Blicken nach Weiten,

mich geschenk-gütig heben. -

Spielerisch aber werden sie mich übergleiten

und am Wege hier liegen lassen.



(* 06.01.1890, † 26.09.1914)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!