Nach oben

Weihnacht


Die Welt wird kalt, die Welt wird stumm,

der Winter-Tod zieht schweigend um;

er zieht das Leilach weiß und dicht

der Erde übers Angesicht -

Schlafe - schlafe

 

Du breitgewölbte Erdenbrust,

du Stätte aller Lebenslust,

hast Duft genug im Lenz gesprüht,

im Sommer heiß genug geglüht,

nun komme ich, nun bist du mein,

gefesselt nun im engen Schrein -

Schlafe - schlafe

 

Die Winternacht hängt schwarz und schwer,

ihr Mantel fegt die Erde leer,

die Erde wird ein schweigend Grab,

ein Ton geht zitternd auf und ab:

Sterben - sterben.

 

Da horch - im totenstillen Wald

was für ein süßer Ton erschallt?

Da sieh - in tiefer dunkler Nacht

was für ein süßes Licht erwacht?

Als wie von Kinderlippen klingt’s,

von Ast zu Ast wie Flammen springt’s,

vom Himmel kommt’s wie Engelsang,

ein Flöten- und Schalmeienklang:

Weihnacht! Weihnacht!

 

Und siehe - welch ein Wundertraum:

Es wird lebendig Baum an Baum,

der Wald steht auf, der ganze Hain

zieht wandelnd in die Stadt hinein.

Mit grünen Zweigen pocht es an:

»Tut auf, die sel’ge Zeit begann,

Weihnacht! Weihnacht!«

 

Da gehen Tür und Tore auf,

da kommt der Kinder Jubelhauf,

aus Türen und aus Fenstern bricht

der Kerzen warmes Lebenslicht.

Bezwungen ist die tote Nacht,

zum Leben ist die Lieb’ erwacht,

der alte Gott blickt lächelnd drein,

des laßt uns froh und fröhlich sein!

Weihnacht! Weihnacht!



(* 02.03.1845, † 15.01.1909)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!