Nach oben

Erinnerung


Der Morgen weht mit zarten Lüften,

Und spielt mit Gras und Blatt und Blüt′,

Und haucht aus tausend süßen Düften

Erinnerung in mein Gemüt.

 

Wie bald verweht des Lebens Morgen!

Kein Frühling macht uns wieder jung.

Was bleibt uns zwischen Pein und Sorgen

Als du - als du, Erinnerung?

 

Momente kommen gut und herzlich,

Und man vergißt das schlimme Jahr,

Ach, man gedenkt entzückend-schmerzlich

Der Stunden, die man glücklich war.

 

Das Leben ist ein Kranz von Blüten,

Tief zwischen Dornen eingewebt,

Nur die erringen, die sich mühten,

Nur wer geweint hat, hat gelebt.



(* 29.04.1806, † 03.09.1849)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!