Nach oben

Sonnwendabend


Die Sträucher ducken fiebernd sich zusammen

im Rieseln brauner Schleier und im Schwanken

nachtbleicher Falter um erglühte Ranken.

Nun schüren wir das falbe Laub zu Flammen

 

und feiern wiegend in verlornen Tänzen

und Liedern· die im lauen Duft verfluten·

den flüchtigen Rausch der sommerlichen Gluten

und Mädchen weich das Haar genetzt mit Kränzen

 

und strahlend bleich im schwebenden Gefunkel

streun brennend dunklen Mohn und blasse Nelken.

Und bebend fühlen wir den Abend welken.

Und wilder glühn die Feuer in das Dunkel.



(* 11.08.1883, † 30.10.1914)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!