Nach oben

Der Morgen


Dein morgentiefes Auge ist in mir, Marie.

Ich fühle, wie es durch die Dämmerung mich umfängt

Der weiten Kirche. Stille will ich knien und warten, wie

Dein Tag aus den erblühten Heiligenfenstern zu mir drängt. –

 

Wie kommt er sanft und gut und wie mit väterlicher Hand

Umschwichtigend. Wann wars, daß er mit grellen Fratzen mich genarrt,

Auf Vorstadtgassen, wenn mein Hunger nirgends sich ein Obdach fand –

Oder in grauen Stuben mich aus fremden Blicken angestarrt?

 

Nun strömt er warm wie Sommerregen über mein Gesicht

Und wie dein Atem voller Rosenduft, Marie,

Und meiner Seele dumpf verwirrt Getön hebt sanft sein Licht

In deines Lebens morgenreine Melodie.



(* 11.08.1883, † 30.10.1914)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!