Nach oben

Der junge Mönch


Vermaßt ihr euch zu lieben, die ihr sündhaft nur begehrt,

Mit Tat und Willen trüb die Reine eurer Träume schändet?

O lernet tiefre Wollust: wartend stehn und unbewehrt,

Bis heilige Fracht die Welle euern Ufern landet.

 

Ihr glüht und ringt. Ich fühle euer Herz von Sturm und Gier bewegt.

Euch girren tausend Stimmen hell ins Ohr, die euer Blut verführen –

Ich bin ein Halm, den meines Gottes Odem regt,

Ich bin ein Saitenspiel, das meines Gottes Finger rühren.

 

Ich bin ein durstig aufgerissen Ackerland.

In meiner nackten Scholle kreißt die Frucht. Der Regen

Geht drüber hin, Schauer des Frühlings, Sturm und Sonnenbrand,

Und unaufhaltsam reift ihr Schoß dem Licht entgegen.



(* 11.08.1883, † 30.10.1914)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!