Nach oben

Der Aufbruch


Einmal schon haben Fanfaren mein ungeduldiges Herz blutig gerissen,

 

Daß es, aufsteigend wie ein Pferd, sich wütend ins Gezäum verbissen.

 

Damals schlug Tambourmarsch den Sturm auf allen Wegen,

 

Und herrlichste Musik der Erde hieß uns Kugelregen.

 

Dann, plötzlich, stand Leben stille. Wege führten zwischen alten Bäumen.

 

Gemächer lockten. Es war süß, zu weilen und sich versäumen,

 

Von Wirklichkeit den Leib so wie von staubiger Rüstung zu entketten,

 

Wollüstig sich in Daunen weicher Traumstunden einzubetten.

 

Aber eines Morgens rollte durch Nebelluft das Echo von Signalen,

 

Hart, scharf, wie Schwerthieb pfeifend. Es war wie wenn im Dunkel plötzlich Lichteraufstrahlen.

 

Es war wie wenn durch Biwakfrühe Trompetenstöße klirren,

 

Die Schlafenden aufspringen und die Zelte abschlagen und die Pferde schirren.

 

Ich war in Reihen eingeschient, die in den Morgen stießen, Feuer über Helm undBügel,

 

Vorwärts, in Blick und Blut die Schlacht, mit vorgehaltnem Zügel.

 

Vielleicht würden uns am Abend Siegesmärsche umstreichen,

 

Vielleicht lägen wir irgendwo ausgestreckt unter Leichen.

 

Aber vor dem Erraffen und vor dem Versinken

 

Würden unsre Augen sich an Welt und Sonne satt und glühend trinken.



(* 11.08.1883, † 30.10.1914)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!