Nach oben

Wiegenlied


Still, mein armes Söhnchen, sei still.

Weine mich nicht um mein bißchen Verstand.

Weißt ja noch nichts vom Vaterland,

daß es dein Leben einst haben will.

Sollst fürs Vaterland stechen und schießen,

sollst dein Blut in den Acker gießen,

wenn es der Kaiser befiehlt und will. -

Still, mein Söhnchen, sei still!

 

Trink, mein Söhnchen, von meiner Brust.

Trink, dann wirst du ein starker Held,

ziehst mit den andern hinaus ins Feld.

Vater hat auch hinaus gemußt.

Vater ward wider Willen und Hoffen

von einer Kugel ins Herz getroffen.

Aus ist nun seine und meine Lust. -

Trink von der Mutter Brust!

 

Freu dich, goldiges Söhnchen, und lach.

Bist du ein Mann einst, kräftig und groß,

wirst du das Lachen von selber los.

Fröhlich bleibt nur, wer krank ist und schwach.

Vater war lustig. Ich hab ihn verloren,

hab dann dich unter Schmerzen geboren -

hörst drum ewig mein bitteres Ach!

Freu dich, Söhnchen, und lach!

 

Schlaf, mein süßes Söhnchen, o schlaf.

Weißt ja noch nichts von Unheil und Not,

weißt nichts von Vaters Heldentod,

als ihn die bleierne Kugel traf.

Früh genug wird der Krieg und der Schrecken

dich zum ewigen Schlummer erwecken ...

Friede, behüt meines Kindes Schlaf! -

Schlaf, mein Söhnchen, o schlaf ...



(* 06.04.1878, † 10.07.1934)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!