Nach oben

Mädchen mit den krummen Beinen


Mädchen mit den krummen Beinen,

wie dein Dackel schief im Gang,

glätte mir dein weißes Leinen.

Grade will dein Wuchs mir scheinen,

liegst du lang.

 

Deine Haut, die fleckig, kreidig,

dir verunziert Stirn und Wang,

rötet sich und wird geschmeidig

und dein Borstenhaar wird seidig,

liegst du lang.

 

Dein Organ ist wie der Spatzen

kreischend krächzender Gesang.

Komm auf schwellende Matratzen!

Wohllaut wird dein heisres Kratzen,

liegst du lang.

 

Armes Kind, nie kam ein Freier,

der dich auf sein Lager dang.

Komm zu mir zur Liebesfeier!

Mir schwillt Mut und Blut und Leier,

liegst du lang.



(* 06.04.1878, † 10.07.1934)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!